Zitate von Pro Grundeinkommen

Vollbeschäftigung ist nicht, dass jeder einer entlöhnten Erwerbsarbeit nachgeht

Vielleicht müssen wir als Gewerkschaft unser Ziel der Vollbeschäftigung neu definieren. Vielleicht müssen wir sagen: Vollbeschäftigung ist nicht, dass jeder einer entlöhnten Erwerbsarbeit nachgeht, sondern Vollbeschäftigung ist, dass jeder in dieser Welt so leben kann, wie er es gerne hat.

Die Wirtschaft hat nicht die Aufgabe, Arbeitsplätze zu schaffen.

Die Wirtschaft hat nicht die Aufgabe, Arbeitsplätze zu schaffen. Im Gegenteil. Die Aufgabe der Wirtschaft ist es, die Menschen von der Arbeit zu befreien.

Tafeln - Symbole des gesellschaftlichen Ausstiegs

Ein kritischer Blick auf die alltägliche Absurdität. Trotz des Überflusses gibt es Millionen von Menschen, die zu den Tafeln kommen und dort satt werden. Tafeln sind gut gemeint. Mehr aber auch nicht. Denn sie sind ein Symbol für eine Gesellschaft, die akzeptiert, dass Menschen sich selbst abwerten. Ein  erhellendes Interview.

piratig und grün - Auftakt zur Woche des Grundeinkommens

Die Piraten haben es wohl selbst nicht geglaubt, wie leicht Berlin zu entern ist. Mit knapp 9% der Stimmern, bei einer Wahlbeteiligung von ca. 60% erleben sie einen Senkrechtstart an Stimmen wie keine andere Partei und ziehen erstmalig in ein Landesparlament ein.  Zusammen mit den Grünen haben die Piraten im Vergleich zu 2006 die meisten Stimmen gewonnen.

Auf dem Weg zur Volksabstimmung

Die Macher des Films "Grundeinkommen ein Kulturimpuls" hatten schon lange etwas vor, was in Deutschland noch nicht möglich ist: Das Grundeinkommen mit einer Volksinitiative zur bundesweiten Volksabstimmung zu bringen.

Eine echte Vision wäre das bedingungslose Grundeinkommen

Die Geschichte der modernen Schweiz seit 1848 ist eine Geschichte der Volksabstimmungen. Das politische Leben wurde nicht geprägt von einzelnen Politikern wie Escher, Duttweiler, Schwarzenbach oder Blocher, sondern vom Volk und den Ständen. Die Stuttgarter sagen uns ja indirekt: Ihr habt es gar nicht nötig, auf die Strasse zu gehen!

Deutschland hat keinen anderen Ausweg als das bedingungslose Grundeinkommen

Fünfzig Jahre nach Ludwig Erhards Kampfruf "Wohlstand für alle" erleben immer mehr Deutsche, dass mit ihrem Arbeitseinkommen Wohlstand nie mehr möglich sein wird. Widerspricht hier die Regierung? Weiß sie das überhaupt? Nimmt sie es billigend in Kauf?

Wollen wir den Zwang eines jeden oder zeitgemäße Bürgerrechte?

Wenn der Arbeitsmarkt die entscheidende Funktion, möglichst alle Bürger mit Erwerbskraft zu versorgen, nicht mehr leistet, dann müssen wir eben einen Teil des Bruttosozialprodukts mit anderen Methoden verteilen.

Das Recht auf Arbeit ist ein Missbrauch der Sprache

Das Recht auf Arbeit ist ein Missbrauch der Sprache, da es nicht erzwingbar ist; das Recht, nicht zu arbeiten, ist hingegen ein liberales Prinzip.

Anhörung von Susanne Wiest im Petitionsausschuss - 8.11.2010 bestätigt

Die Anhörung von Susanne Wiest im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages findet am 8.11.2010 von 13.00 bis 16.00 Uhr in Berlin, Paul-Löbe-Haus im Europasaal statt. Dieser Termin wurde nun schriftlich bestätigt.

Arbeite nur, wenn du das Gefühl hast, es löst eine Revolution aus.

Arbeite nur, wenn du das Gefühl hast, es löst eine Revolution aus.

Nach oben