Wir brauchen euch nicht, aber wir lassen euch auch nicht verhungern.

15.12.2014

Verbesserungen durch Hartz IV

Der BA-Manager bezeichnete es als Unsinn, wenn gesagt werde, Hartz IV sei Armut per Gesetz. Tatsächlich habe sich für die Betroffenen vieles verbessert. Es werde so intensiv mit ihnen gearbeitet, wie dies vorher nie der Fall gewesen sei. Alle hätten den gleichen Zugang zu Beratung, Vermittlung und Förderung. Jeder sei, anders als in der alten Sozialhilfe, krankenversichert. "Und man sollte auch mit dem Mythos aufräumen, dass jeder seine Immobilie und sein Erspartes verliert", sagte Alt.

Das BA-Vorstandsmitglied nannte das bedingungslose Grundeinkommen eine "faszinierende Idee". Man würde den Menschen damit allerdings eine falsche Botschaft vermitteln: "Im Kern heißt das doch: Wir brauchen euch nicht, aber wir lassen euch auch nicht verhungern. Das halte ich für einen zutiefst inhumanen Gedanken. Ich bin dafür, den Menschen das Gefühl zu geben, gebraucht zu werden." Vorschläge, den Hartz-IV-Regelsatz zu kürzen, lehnt Alt ebenfalls ab: "Ich kann nur jedem raten, der den Regelsatz kürzen will, mal zu versuchen, mit 391 Euro im Monat auszukommen." Da seien schon einige nach der ersten Woche gescheitert.

...

Wir haben kein System der Bestrafung und Disziplinierung, sondern eines des Förderns und Forderns.

...

Die Hälfte unserer Personalressourcen müssen wir für die Leistungsberechnung einsetzen. Das ist zu viel. Hinzu kommt: Je komplexer das Leistungsrecht wird, desto weniger ist es für die Menschen nachvollziehbar.

 

Mitteilungen

Kommentar von bge-reform.blogspot.de

Sehr geehrter Herr Alt,

ja: Das Grundeinkommen ist faszinierend.
Nein: Das ("Wir brauchen euch nicht") ist nicht der Kern der Botschaft! Im Gegenteil:
Das Grundeinkommen vermittelt viel mehr:
"Schön, dass Du da bist! Mach' Dir um Deine materiellen Grundbedürfnisse keine Sorgen. Such' Dir was Spannendes,Wichtiges, Schönes, Notwendiges, Sinnvolles und dann hau' rein! Wenn nicht, ist auch nicht schlimm!"

"Wir brauchen Dich nicht" ist dagegen der Zustand, der heutzutage meiner Beobachtung nach bei vielen Erwerbsarbeiten (insbesondere im prekären Bereich) vermittelt wird: "Wir tun hier was. Ob das sinnvoll ist, kann Dir egal sein. Dafür kriegst Du (etwas) Geld von uns. Damit kannst Du dann (vielleicht) leben. Wenn's Dir nicht passt, dann nehmen wir leicht jemand anderen. Wovon willst Du aber dann leben?"

DAS ist meiner Meinung nach inhuman. Zumal wir so reich sind, dass ein Grundeinkommen heute schon möglich wäre.

Kommentar hinzufügen

  • Keine HTML-Tags erlaubt
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Schreiben Sie die Lösung der Aufgabe in das Formularfeld. Durch die richtige Antwort unterscheiden sie sich von Spamprogrammen.

Nach oben