März 2015

Wikimedia-Salon - Das ABC des Freien Wissens, G = Grundeinkommen

26.03.2015

Die Debatte um das Urheberrecht im digitalen Raum mit der um das Grundeinkommen engzuführen, kann auschlussreiche Perspektiven für die Zukunft eröffnen. Lektüreempfehlung: Beitrag dazu von Ilja Braun im Merkur-Blog.  mehr ...  »

Arbeit ist der einzige Weg, ein Mensch zu werden.

29.03.2015

ZEIT: Deutsche Eltern träumen von Bullerbü oder Lönneberga.

Gleiches Geld für alle?

27.03.2015

Kann das Bedingungslose Grundeinkommen der Schlüssel zu mehr gesellschaftlicher Teilhabe für Menschen mit Behinderung sein? Das wird schon lange kontrovers diskutiert. Unsere Autoren legen das Für und Wider dar.

...

pro

Der furchtbar fürsorgliche Vater Staat

24.03.2015

Der Staat kümmert sich um seine Bürger. Das ist gut, es ist ja seine Aufgabe. Inzwischen kümmert er sich aber zu sehr. Und das ist schlecht für unsere Gesellschaft. Ein Beispiel: In Frankfurt klebten Plakate, die das Foto einer jungen Mutter mit Kinderwagen zeigen. Die Frau starrt auf ihr Handy.

Work-Life-Schizophrenie

20.03.2015

Freizeit und Arbeitszeit voneinander zu trennen, ist zu einer Volkskrankheit geworden, argumentiert Philip Kovce. Denn: Wir entwerten die Arbeit, wenn wir sie nicht als Lebenszeit verstehen - und damit entwerten wir auch uns selbst.

Der Arbeit ihre kreativen Dimensionen und ihre menschliche Würde

23.03.2015

Der Karlsruher Unternehmer Götz Werner hat am Montag den diesjährigen Erich-Fromm-Preis erhalten. Der 70-jährige Gründer der Drogeriemarkt-Kette dm nahm die Auszeichnung der Erich-Fromm-Gesellschaft im Stuttgarter Neuen Schloss entgegen.

Günter Wallraff im Widerspruch

18.03.2015

Der stern berichtet über die jüngste Sendung des Rechercheteams um Günter Wallraff auf RTL. Das System Jobcenter soll dort aufgedeckt worden sein.

...

“Bezahlung ist nicht alles”…

22.03.2015
…so ist ein Interview in der Badischen Zeitung mit Michael Bohmeyer übertitelt. Zwei Passagen seien hier kommentiert, weil sie bemerkenswert sind.

...

 

Grundeinkommen-Befürworter: "Bezahlung ist nicht alles"

20.03.2015

1000 Euro, jeden Monat, ein Jahr lang: Die Utopie vom bedingungslosen Grundeinkommen macht ein 30-Jähriger in Berlin real. Wie und warum? Das erklärt Michael Bohmeyer im BZ-Interview.

Weitere Berichte zum Thema: 

Das neoliberal befreite Ich

18.03.2015

Grundeinkommen Das neoliberal befreite Ich wagt einen freien Gedanken und kommt auf ''Das bedingungslose Grundeinkommen!'' als Beförderer des Menschenbildes

...

Schafft endlich Hartz IV ab

16.03.2015

Armut kostet Lebensfreude. Armut setzt unter Druck. Armut erzwingt bestimmte Verhaltensweisen und bringt Menschen zum schweigen. Armut ist schuld daran, dass man sich nicht öffentlich zu seinem wahren Sein bekennen kann. Armut bringt Menschen dazu, sich zu verleugnen und die Umwelt mit Lügen bei Laune zu halten. Armut ist ein Stigma, das man fürchten muss.

Die Spur der Troika - oder Paternalismus auf europäisch

13.03.2015

Das Motto:Wir wissen was das beste für Dich ist, deswegen zwingen wir Dich dazu.

"Deutschland ist Vorreiter der dritten industriellen Revolution"

09.03.2015

 mm: Kennen Sie Götz Werner und sein Konzept des bedingungslosen Grundeinkommens, das allen Bürgern einen gewissen monatlichen Sockelbetrag zusteht, unabhängig von Arbeit?

Wie Crowdfunding Fans zu Mäzenen macht

08.03.2015

Die US-Musikerin Amanda Palmer will ihre Werke künftig gratis im Internet veröffentlichen. Deshalb bittet sie ihre Anhänger um eine Art Grundeinkommen - und Tausende zahlen.

...

"Ihr bezahlt mich, damit ich lebe und arbeite"

A basic income for everybody!

26.02.2015

It's an old idea and one that has Belgian origins. In today's economic situation it has won a growing number of supporters. VRT News wanted to find out whether or not it was feasible and got some of the best experts to crunch the numbers.  mehr ...  »

Menschen mit Behinderungen würden gleichbehandelt.

03.03.2015

Das bedingungslose Grundeinkommen ist eine Form der Existenzsicherung. Alle erhalten sie und können
selber entscheiden, ob sie dazuverdienen wollen, ob sie sich weiterbilden, gemeinnützig tätig sein oder
nichts Zusätzliches machen wollen. Menschen mit Behinderungen würden gleichbehandelt. Diese neue

Im besten Fall ist Geld Mittel zur Freiheit.

06.03.2015

SZ: Was tun die Menschen, weil sie müssen?

Häni: Das ist eine gute Frage. Die sollte sich jeder täglich stellen: Was tue
ich, was davon ist wirklich sinnvoll, was nicht?

SZ: Mit dem von Ihnen erstrebten Grundeinkommen gäbe es Lohn ohne Arbeit.

„Freiheit bedeutet: Dass man nicht frei ist, wenn die Gitter fehlen, sondern wenn Verantwortung übernommen wird.“

04.03.2015

Freiheit definiert sich von innen, nicht passiv anhand äußerer Bedingungen. Keine fremdbestimmte, gewährte, temporäre Freiheit, sondern selbstbstimmte, umfassende Freiheit.

...

Zeit nehmen für Freiheit.

Langzeitarbeitslose: Wer sich engagiert, wird bestraft | Monitor | Das Erste | WDR

26.02.2015

Mehr als die Hälfte der Langzeitarbeitslosen in Deutschland hat keine abgeschlossene Berufsausbildung. Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind denkbar schlecht. Doch ausgerechnet ihnen legt das Gesetz Steine in den Weg. Wer eine qualifizierte Ausbildung machen will, bei dem werden staatliche Leistungen gekürzt oder bei älteren Betroffenen sogar gestrichen.  mehr ...  »

"No one should have to do work that can be done by a machine" - Roberto Mangabeira Unger

28.02.2015

Roberto Mangabeira Unger is the Roscoe Pound Professor of Law. He is a philosopher, and social and legal theorist. He recently served as Minister of Strategic Affairs in the government of President Lula in Brazil. His work ranges over many fields and emphasizes the search for alternatives to established institutions and to dominant ways of thinking about society and human nature.  mehr ...  »

Grundeinkommen statt Urheberrecht?

Zum kreativen Schaffen in der digitalen Welt  mehr ...  »

Grundeinkommen statt Urheberrecht?
ISBN: 
978-3-8376-2680-3
Preis: 
21,99
Kategorien:

Als ich das erste Mal vom bedingungslosen Grundeinkommen hörte, hielt ich die Idee für verrückt

25.02.2015

Pro

Daniel Straub

Als ich das erste Mal vom bedingungslosen Grundeinkommen hörte, hielt ich die Idee für verrückt und für unmöglich umsetzbar. Jeder Mensch, der rechtmässig in der Schweiz lebt, soll bedingungslos das Existenzminimum erhalten, egal ob er erwerbstätig ist oder nicht.

The argument for a basic income

01.03.2015

I went to Cherokee to explore the idea of a "universal basic income," which is a fancy way of saying something that's really quite simple: Give everyone cash, just for existing. The goal, according to proponents of such a policy, is to alleviate, if not eliminate, the scourge of poverty.

PIRATEN laden zum BGE-Thementag am 15. März 2015 ein

15.03.2015

»Wir PIRATEN wollen mit dem BGE eine Alternative zu einer allumfassenden, sich immer stärker manifestierenden Finanzdiktatur aufzeigen, deren Vorgaben und Regeln sich europäische Staaten zwangsweise unterwerfen und die ein friedliches Zusammenleben der Menschen in Europa zunehmend aufs Spiel setzt.« erklärt Dr.

26. März: "G=Grundeinkommen. Eine Antwort auf die digitale Krise des Urheberrechts?"

26.03.2015

Die Debatte um das Grundeinkommen ist nicht neu, gewinnt aber vor dem Hintergrund vieler Fragestellungen der vernetzten Gesellschaft an neuer Aktualität und Relevanz. Welche Stellschrauben würden sich mit der Einführung einer sozialen Grundsicherung etwa für urheberrechtliche Regelungen, Vergütung kreativer und ehrenamtlicher Arbeit ändern?

"Aus dem Geist der Demokratie: Bedingungsloses Grundeinkommen" - Buch von Sascha Liebermann

01.03.2015

Mehr als zehn Jahre währt die jüngere Diskussion über ein Bedingungsloses Grundeinkommen in Deutschland – seit einigen Jahren nimmt die Idee einen festen Platz in der öffentlichen Auseinandersetzung ein. In der Schweiz steht sogar in den nächsten Jahren eine Volksabstimmung darüber bevor, ob es eingeführt werden soll.

Trotz Aufschwungs steigt die Armut

27.02.2015

Immer mehr Bundesbürger gelten als arm. Wie passt das zum Aufschwung? Beschäftigungsforscher sagen: Der Boom war nur möglich, weil so viele in die Armut getrieben wurden.

...

Nach oben