November 2008

So wie der Mensch nicht da ist

"So wie der Mensch nicht da ist, sondern erst entstehen muss, so muss auch die Kunst erst entstehen, denn es gibt sie noch nicht."

Joseph Beuys


Geld ist ja gar kein Wirtschaftswert

Jetzt ist die arbeittragende Fähigkeit das Kapital. Geld ist ja gar kein Wirtschaftswert! Der Zusammenhang von Fähigkeit und Produkt sind die zwei echten Wirtschaftswerte. So erklärt sich die Formel des erweiterten Kunstbegriffes: KUNST = KAPITAL.


Ich bin kein Marxist

Ich bin kein Marxist, aber ich liebe Marx vielleicht mehr, als viele Menschen, die nur an ihn glauben.


Das Geld, das müsste umgeformt werden

Das, was am meisten zur Gestaltung drängt, sind nicht die Bilder oder die Skulpturen, die gemacht werden müssen, sondern das Geld, das müsste umgeformt werden.


... dass es Politik nicht geben darf

Eigentlich bin ich dazu erfunden, den Menschen klar zu machen, dass es Politik nicht geben darf.


Vortrag

Titel: 
Bedingungsloses Grundeinkommen: Das richtige Denken - das Notwendige tun.

Dr. Benediktus Hardorp beschäftigt sich seit seit seinem Studium der Volkswirtschaft mit der Idee des „bedingungslosen Grundeinkommes” und der dafür notwendigen Lenkung von Geldstömen. Seine beruflichen Tätigkeitsfelder als Diplom-Volkswirt sind Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Rechtsbeistand.  mehr ...  »

Kosten: 
Eintritt frei. Spenden erbeten!
Veranstaltungsort: 
Freie Waldorfschule Braunschweig, Rudolf-Steiner-Straße 2, 38120 Braunschweig
Veranstalter: 
Freie Waldorfschule Braunschweig, Anthroposophische Gesellschaft Braunschweig

Forum

Titel: 
Grundeinkommens-Frühstück

Sie sind herzlich eingeladen, sich mit der Idee des Grundeinkommens auseinanderzusetzen, Fragen mitzubringen oder sich zu engagieren. Dies ist ein lockeres Treffen, um sich zu informieren und Zukunftspläne zu schmieden und um sich kennen zu lernen. Wir treffen uns im ehemaligen Caffè Extro.

Kosten: 
Eintritt frei. Spenden erbeten!
Veranstaltungsort: 
Caffè Extro, Waterloostraße 17, 38106 Braunschweig
Veranstalter: 
Forum Grundeinkommen

Warum sind die Arbeitslosenzahlen gesunken?

Jetzt feiern die alle fünf Jahre Agenda 2010 - Die Arbeitslosenzahlen sind gesunken. Warum sind die Arbeitslosenzahlen gesunken? Weil "Ein Euro Jobber" nicht mehr als Arbeitslose gezählt werden. Und 5 Mill. aus der Zählung überhaupt rausfallen sind, weil sie sich mit Minijobs bis zu 400 EUR durchschlauchen.

Kategorien:

Die Armen würden flüssig und die SPD überflüssig

Blos auf eine Idee kommen diese Spezialdemokraten nicht, die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens. Das kann man rechnen, aber sie machen es nicht. Denn was würde dann passieren? Die Armen würden flüssig und die SPD überflüssig. Und die Linkspartei auch.


Die einfachsten Wahrheiten sind es gerade, auf die der Mensch immer erst am spätesten kommt

Die einfachsten Wahrheiten sind es gerade, auf die der Mensch immer erst am spätesten kommt.


Ludwig Feuerbach


Der Gescheitere gibt nach! Eine traurige Wahrheit

Der Gescheitere gibt nach! Eine traurige Wahrheit. Sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit.


Hingabe an die Wahrheit ist der einzige Grund für unser Dasein.

Hingabe an die Wahrheit ist der einzige Grund für unser Dasein.

Kategorien:

Eine Diskussion ist unmöglich mit jemandem, der vorgibt, die Wahrheit nicht zu suchen

Eine Diskussion ist unmöglich mit jemandem, der vorgibt, die Wahrheit nicht zu suchen, sondern schon zu besitzen.


Romain Rolland, französischer Schriftsteller und Musikkritiker


Es ist leichter eine Lüge zu glauben, die man schon hundert mal gehört hat

Es ist leichter eine Lüge zu glauben, die man schon hundert mal gehört hat, als die Wahrheit, die man noch nie gehört hat.


Robert Staughton Lynd


Der heutige Mensch lacht über den Unverstand seiner Vorfahren

Der heutige Mensch lacht über den Unverstand seiner Vorfahren und beginnt mit stolzem Selbstvertrauen eine Reihe von neuen Verwirrungen, über die dann wieder die Nachkommen lachen werden.

Nikolai Gogol


Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat.

Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat.

Bertolt Brecht


Der Geist der Wahrheit und der Geist der Freiheit

Der Geist der Wahrheit und der Geist der Freiheit - dies sind die Stützen der Gesellschaft.

Henrik Ibsen


Wenn Sie nicht den Mut dazu bekommen, die Loslösung der Schule vom Staat zu erstreben, dann ist die ganze Waldorfschul-Bewegung

Man muss den alten Zopf bekämpfen, der auf staatlicher Grundlage das Schulwesen aufbauen will! Man muss danach streben, es zu erzwingen, dass das freie Geistesleben seine vollberechtigte freie Schule bauen kann! Wir wollen nicht von Staates Gnaden Winkelschulen errichten.


Was früher richtig war in der geschichtlichen Entwicklung der Menscheit, kann heute zum Irrtum werden

Man will sich nicht leicht zu der Einsicht bequemen, die auf diesem Gebiete heute unbedingt notwendig ist. Es ist die, dass in der geschichtlichen Entwickelung der Menschheit in einer späteren Zeit zum Irrtum werden kann, was in einer früheren richtig ist.

 


Nicht nur dem Zwang zur Arbeit unterliegen, sondern das Recht der Muße, welche das Verständnis für geistige Güter weckt

Nicht nur die Hervorbringung, sondern auch die Aufnahme dieses Geisteslebens durch die Menschheit muss auf dem freien Seelenbedürfnis beruhen. Lehrer, Künstler usw., die in ihrer sozialen Stellung nur im unmittelbaren Zusammenhange sind mit einer Gesetzgebung und Verwaltung, die aus dem Geistesleben selbst sich ergeben und die nur von dessen Impulsen getragen sind, werden durch die Art ihres Wirkens die Empfänglichkeit für ihre Leistungen entwickeln können bei Menschen, welche durch den aus sich wirkenden politischen Staat davor behütet werden, nur dem Zwang zur Arbeit zu unterliegen, sondern denen das Recht auch die Muße gibt, welche das Verständnis für geistige Güter weckt. Den Menschen, die sich 'Lebenspraktiker' dünken, mag bei solchen Gedanken der Glaube aufsteigen: Die Menschen werden ihre Mußezeit vertrinken, und man werde in den Analphabetismus zurückfallen, wenn der Staat für solche Muße sorgt, und wenn der Besuch der Schule in das freie Verständnis der Menschen gestellt ist. Möchten solche 'Pessimisten' doch abwarten, was wird, wenn die Welt nicht mehr unter ihrem Einfluss steht. Dieser ist nur allzu oft von einem gewissen Gefühle bestimmt, das ihnen leise zuflüstert, wie sie ihre Muße verwenden, und was sie nötig hatten, um sich ein wenig 'Bildung' anzueignen. Mit der zündenden Kraft, die ein wirklich auf sich selbst gestelltes Geistesleben im sozialen Organismus hat, können sie ja nicht rechnen, denn das gefesselte, das sie kennen, hat auf sie nie eine solch zündende Kraft ausüben können.


Jetzt muss das Hineinleben in die Wirtschaft immer bewusster und bewusster werden.

In früheren Zeiten lebte sich der Mensch instinktiv in das Wirtschaftsleben hinein. Jetzt muss das Hineinleben in die Wirtschaft immer bewusster und bewusster werden. So wie der Mensch - ich sagte es schon - schulmäßig das Einmaleins lernt, wie er andere Dinge schulmäßig lernt, so muss er schulmäßig in der Zukunft die Dinge lernen, die sich auf das Leben in dem sozialen Organismus, auf das wirtschaftliche Leben beziehen.

Der Mensch muss sich fühlen können als ein Glied des Wirtschaftsorganismus. Es wird freilich für manche Menschen eine Unbequemlichkeit sein, weil schon einmal andere Denk- und Empfindungsgewohnheiten eingerissen sind, welche durchgreifende Änderungen erfahren müssen. Nicht wahr, wenn heute einer nicht wissen würde, wieviel drei mal neun ist, so würde er für einen ungebildeten Menschen gehalten werden. In manchen Kreisen wird einer schon für einen ungebildeten Menschen gehalten, wenn er nicht weiß, wer Raffael oder Leonardo war. Aber man wird im allgemeinen in gewissen Kreisen heute nicht für einen ungebildeten Menschen gehalten, wenn man keinen rechten Aufschluss zu geben vermag über das, was Kapital ist, was Produktion, was Konsumtion in ihren Verhältnissen sind, was Kreditwesen ist und so weiter, gar nicht zu reden davon, dass die wenigsten Menschen eine klare Vorstellung von dem haben, was ein Lombardgeschäft ist und dergleichen.


Es kommt darauf an, dass er einen lebendigen Sinn dafür bekommt, was schön und was moralisch gut ist.

Es ist nicht genug, den Menschen ein Spezialfach zu lehren. Dadurch wird er zwar zu einer Art benutzbarer Maschine, aber nicht zu einer vollwertigen Persönlichkeit. Es kommt darauf an, dass er einen lebendigen Sinn dafür bekommt, was schön und was moralisch gut ist.


Es beginnt im menschlichen Denken und mit der Ausbildung des Menschen in diesem Freiheitsraum

Weil die eigentlichen zukünftigen politischen Intentionen künstlerische sein müssen. Das heißt, sie müssen aus der menschlichen Kreativität, aus der individuellen Freiheit des Menschen stammen. Aus diesem Grunde befasse ich mich hier hauptsächlich mit dem Schulproblem, mit dem pädagogischen Aspekt.  mehr ...  »


Welche Regierung die Beste sei?

Welche Regierung die Beste sei? Diejenige, die uns lehrt, uns selbst zu regieren!


Den Mann von seiner Fließbandabhängigkeit zu befreien und ihm einen Arbeitsplatz zu geben

"Deshalb gebe ich ihm [dem Arbeiter, dem Menschen] ja meinen erweiterten Kunstbegriff, damit er sich bewußt wird, was er da überhaupt macht in seiner Arbeit. Es wissen ja heute schon viele, daß ich ihnen auch die nötige Freizeit besorgen werde, denn mein Kunstbegriff richtet sich doch ganz gezielt auch auf die Veränderung des Arbeitsbegriffes.  mehr ...  »


Mein Ausgangspunkt ist ja gerade die Selbstbestimmung des Menschen

Wenn ich nicht überzeugt davon wäre, für die Kunst beziehungsweise im Sinne des erweiterten Kunstbegriffs: für das Leben eine Lösung gefunden zu haben, dann würde ich meine Sachen doch in den Eimer schmeißen und würde nicht wagen, das ganze Zeug nach New York ins Guggenheim-Museum transportieren zu lassen.  mehr ...  »


Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit ist

"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit ist."

Carl Einstein, Bebuquin oder Die Dilettanten des Wunders, Kap. 6


Das Unmögliche behandeln, als wenn es möglich wäre

In der Idee leben heißt, das Unmögliche behandeln, als wenn es möglich wäre.


Den lieb ich, der Unmögliches begehrt


"Den lieb ich, der Unmögliches begehrt."

J. W. v. Goethe, Faust II, Vers 7488

Kategorien:

Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden

"Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden."

Hermann Hesse, Brief (Sept. 1960) an Wilhelm Gundert.


Unmögliches noch als möglich

"Dem Klugen, Weltumsichtigen zeigt fürwahr sich oft  Unmögliches noch als möglich."

J. W. v. Goethe, Faust II

Kategorien:

Wüchsen die Kinder in der Art fort, wie sie sich andeuten, so hätten wir lauter Genies

Wüchsen die Kinder in der Art fort, wie sie sich andeuten, so hätten wir lauter Genies.


Schuften für ein paar Euro - Arm trotz Arbeit

Vor Jahren war es die Regel, dass diejenigen, die einen Job hatten, von diesem auch leben konnten - oft gut leben konnten. Heute sind es Millionen, die sich genau das wünschen.

Mit diesem Ankündigungstext von Arte, möchte ich hinweisen auf eine Dokumentationssendung, welche heute, Dienstag, 11. November in Arte ausgestrahlt wird.  mehr ...  »

Forum

Titel: 
Was ist Grundeinkommen - Einführungsgespräch

Wir laden ein zum Gespräch über das bedingungslose Grundeinkommen. Als Gesprächsgrundlage dient der Film "Grundeinkokmmen" von Daniel Häni und Enno Schmidt, welcher im September 2008 Premiere hatte. Der Film "Grundeinkommen" kann auf dieser Webseite unter dem Link "Filme Grundeinkommen" angesehen werden. Auch besteht die Möglichkeit, den Film in Form einer DVD im  mehr ...  »

Kosten: 
Eintritt frei. Spenden erbeten!
Veranstaltungsort: 
Umweltzentrum Braunschweig, Ferdinandstraße 7, 38118 Braunschweig
Veranstalter: 
Forum Grundeinkommen

Forum

Titel: 
Argumente gegen das Grundeinkommen

Wir laden ein,  sich mit der Idee des Grundeinkommen auseinander zu setzen. Inhalt dieses Gespräches soll es sein, Gegenargumente des Grundeinkommen kennen zu lernen und diese im Gespräch zu betrachten.  mehr ...  »

Kosten: 
Eintritt frei. Spenden erbeten!
Veranstaltungsort: 
Umweltzentrum Braunschweig, Ferdinandstraße 7, 38118 Braunschweig
Veranstalter: 
Forum Grundeinkommen

Forum

Titel: 
Grundeinkommen im Dialog

Wir laden ein zu einem Planungstreffen, um gemeinsam zu überlegen, wie wir die Idee eines Grundeinkommens weiter erarbeiten und verbreiten können.

Kosten: 
Eintritt frei. Spenden erbeten!
Veranstaltungsort: 
Umweltzentrum Braunschweig, Ferdinandstraße 7, 38118 Braunschweig
Veranstalter: 
Forum Grundeinkommen

Nach oben